• 1. WRF 1986
  • 2. WRF 1987
  • 3. WRF 1988
  • 4. WRF 1989
  • 5. WRF 1990
  • 6. WRF 1991
  • 7. WRF 1992
  • 8. WRF 1993
  • 17. WRF 2002
  • 18. WRF 2003
  • 19. WRF 2004
  • 20. WRF 2005
  • **** Freitag
  • **** Samstag
  • 21. WRF 2006
  • 22. WRF 2007
  • 23. WRF 2008
  • 24. WRF 2009
  • 25. WRF 2010
  • 26. WRF 2011
  • 27. WRF 2012
  • 28. WRF 2013
  • 29. WRF 2014
  • 30. WRF 2015
  • 31. WRF 2016
  • 32. WRF 2017
  • 33. WRF 2018

Rückblick: Seit ihrer Gründung gehören Saga zu den wichtigsten Rockbands der internationalen Musikszene. Die Gruppe formierte sich im Jahre 1977 aus ehemaligen Mitglieder der Bands Fludd bzw. Truck

Links

Web-Site

MySpace (MP3s)

YouTube (Video)

und nannte sich zunächst Pockets. Als sich das Trio Jim Crichton, Steve Negus und Michael Sadler mit zwei weiteren Musikern verstärkte, änderte sich auch der Namen in Saga. Der Sound der Gruppe war von Beginn an unverwechselbar, ihr Erfolg international.
Die Musiker erlebten erste große Erfolge zu Beginn der Achtziger Jahre, als sie mit Alben wie Images At Twilight (1979), Worids Apart (1982) oder Head Or Tales (1983) und den darauf enthaltenen Hits ä la "Humble Stance', 'Wind Hirn Up', 'On The Loose', The Flyer', 'How Long' oder 'Don't Be Late' die Radiocharts der ganzen Welt enterten. Im Vorprogramm von Styx kamen Saga 1980 zum ersten Mal auch auf Deutschlandtournee. Bis Mitte der Achtziger konnten sich die Kanadier mit ihrer „futuristischen Synthese aus Pop und klassischen Elementen" (Melody Maker), ihrem „ideenreich orchestrierten epischen Rock" (Toronto Star) eine stetig wachsende Anhängerschar erspielen. Die Gruppe hat bis heute weit mehr als sieben Millionen Tonträger verkauft. Und dass, obwohl ihr Stil noch nie in irgendeine Schublade passte, sondern stets unverkennbar Saga war. „Wir spielen progressiven Rock, aber ohne Etikettierung. Auf jeden Fall ist es kein New Wave", erklärte dazu Jim Crichton. Mitte der Achtziger verließen Keyboarder Jim Gilmour und Schlagzeuger Steve Negus, der 1986 das Album Forward Your Emotions veröffentlichte, die Band. Saga machten fortan als Trio (plus einige namhafte Gastmusiker wie Curt Cress, Ex- Honeymoon Suite- Keyboarder Ray Coburn oder Trevor Morell) weiter, und veröffentlichten in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts die beiden viel beachteten Alben Behaviour und Wildest Dream. Anfang der Neunziger gingen Saga dann zur großen Freude ihrer Fans erstmals wieder in Originalbesetzung auf Tournee, unterschrieben einen neuen Plattenvertrag und veröffentlichten 1993 mit The Security Of Illusion ein grandioses Comebackalbum.
Die unmittelbar folgende Welttournee glich einem Triumphzug und auch die Presse äußerte sich hocherfreut über die Rückkehr der kanadischen Elitemusiker. 1994 komponierten Saga das Werk Stee/ Umbretlas für die Fernsehserie 'Cobra', gefolgt vom Konzeptalbum Generation 13 (1995), das sich thematisch mit den Auswüchsen heutiger Konsumwelten auseinandersetzt, sowie von Pleasure & The Pain (1997). Zwischenzeitlich realisierte Gitarrist lan Crichton, der mit seinem spektakulären Spiel den typischen Saga-Sound nachhaltig prägt (Zitat 'Lexikon der Rockgitarristen': „Sein percussiv-prasselnder Noten-Regen mutet ja doch recht erfrischend an, zumal ihm stets eine dichte Synthesizer-Staubwolke vorangegangen ist, die zur musikalischen Wüstenei namens Saga nun mal gehört wie das ausgebleichte Büffelsskelett in den Liano Estacado") sein erstes Soloalbum Welcome To The Boom Boom Room. Am 13. Juni 1997, inmitten der umfangreichen Pleasure & The Pain - Tournee, feierten Saga ihr zwanzigjähriges Bühnenjubiläum. Und: mit Detour, einem Livealbum, das Saga in Deutschland, Österreich und Frankreich bei ihrer '97er Europatournee mitschnitten, feierte die Band den fünfzehnten Jahrestag der Veröffentlichung ihres ersten, außerordentlich erfolgreichen Livealbums In Transit, das 1982 in München und Kopenhagen aufgenommen worden war. Mit Füll Circle und House Of Cards knüpften anschließend zwei weitere Studioalben an die großen Erfolge der Vergangenheit an und lieferten den roten Faden, den Marathon nun weiterspinnt.
Michael Sadler - Jim Crichton - lan Crichton - Jim Gilmour -Steve Negus