• 1. WRF 1986
  • 2. WRF 1987
  • 3. WRF 1988
  • 4. WRF 1989
  • 5. WRF 1990
  • 6. WRF 1991
  • 7. WRF 1992
  • 8. WRF 1993
  • 17. WRF 2002
  • 18. WRF 2003
  • 19. WRF 2004
  • 20. WRF 2005
  • **** Freitag
  • **** Samstag
  • 21. WRF 2006
  • 22. WRF 2007
  • 23. WRF 2008
  • 24. WRF 2009
  • 25. WRF 2010
  • 26. WRF 2011
  • 27. WRF 2012
  • 28. WRF 2013
  • 29. WRF 2014
  • 30. WRF 2015
  • 31. WRF 2016
  • 32. WRF 2017
  • 33. WRF 2018

Ein Leckerbissen für Pink Floyd Fans

Ende der sechziger Jahre führte die britische Band Pink Floyd die Rockmusik in neue Dimensionen. Nie gekannte Licht- und

Links

Web-Site

MySpace (MP3s)

YouTube (Video)

Toneffekte verwandelten die Auftritte der Band in multimediale Spektakel, bei denen grandiose Songs wie "Wish you where here", Money oder Another brick in the wall, nur ein Teil eines umfassenden Gesamtkunstwerkes waren.

The PINK FLOYD Project spielt am 16.12.2006 beim Bendorfer Rockfestival: ein Hauch jener "guten alten Zeit", als die britische Kult-Band Pink Floyd die Pop-Musik revolutionierte, wird wieder in der Luft liegen. Denn bei der Band um Sänger Frank Altpeter verursachen dank der handwerklichen Qualität der Bandmitglieder und dem immer sehr gut ausgesteuerten Sound die sphärischen, atmosphärisch dichten Songs von "Shine on you crazy diamond" bis hin zu "Hey you" genau jene starken emotionalen Effekte im Nervensystem, für die das Original berühmt war. Die saarländische Formation fasziniert dabei sowohl mit ihrem dreistündigen Repertoire, das die Erfolgsgeschichte von David Gilmour, Richard Wright, Nick Mason und Roger Waters wieder aufleben ließ, als auch mit farbenprächtigen Lichteffekten und Videosequenzen auf einer runden Leinwand, wie sie zum Beispiel bei der "Pulse-Tour" 1995 zum Einsatz kamen. Im Repertoire des Projects befinden sich neben dem kompletten "Dark side of the moon"-Album zahlreiche Highlights aus den übrigen Erfolgsalben von Pink Floyd. Auch die weniger meditativen, härteren Stücke aus "The Wall" wie der Schüler-Klassiker "Another brick in the Wall - Part 2" gehören als Kontrapunkt zum Programm.