• 1. WRF 1986
  • 2. WRF 1987
  • 3. WRF 1988
  • 4. WRF 1989
  • 5. WRF 1990
  • 6. WRF 1991
  • 7. WRF 1992
  • 8. WRF 1993
  • 17. WRF 2002
  • 18. WRF 2003
  • 19. WRF 2004
  • 20. WRF 2005
  • **** Freitag
  • **** Samstag
  • 21. WRF 2006
  • 22. WRF 2007
  • 23. WRF 2008
  • 24. WRF 2009
  • 25. WRF 2010
  • 26. WRF 2011
  • 27. WRF 2012
  • 28. WRF 2013
  • 29. WRF 2014
  • 30. WRF 2015
  • 31. WRF 2016
  • 32. WRF 2017
  • 33. WRF 2018

Beverly Jo Scott

Geboren in Alabama, dem tiefen Süden der USA, aufgewachsen mit Delta Blues, Gospel und Country, entschloss sich Beverly Jo Scott in jungen Jahren, quer durch ihre amerikanische Heimat zu vagabundieren. Nach verschlungenen Pfaden und diversen turbulenten Verwicklungen fand sie sich schließlich in Europa wieder, genauer in Belgien. Hier begann sie erneut, von ganz unten: als Straßenmusikerin. Sie arbeitete sich über Bars und Clubs hoch zu kleineren Festivals - ihre warme doch kräftige, ausdrucksstarke Stimme manifestierte bald ihren Ruf als eine der meistgesuchten professionellen Sängerinnen der alten Welt. Sie arbeitete mit so unterschiedlichen Künstlern wie Niagara, The Sparks, Elliott Murphy, Alain Chamfort, Zap Mama oder The Scabs. Parallel dazu feilte sie stets an ihrer eigenen Karriere, nahm unter eigenem Namen Platten auf und tourte nahezu pausenlos mit ihrer Band. Ihre ersten beiden Alben "Honey And Hurricanes" und "Mudcakes" wurden von Sony/Columbia veröffentlicht, das folgende Live-Album "The Wailing Trail" ebenfalls, bevor sie mit "Amnesty For Eve" zu einem Independent-Label wechselte.
Live ist Beverly Jo, wie man liest, "ein Kracher, ein Spektakel, ein Ausbund an Ausdrucksfähigkeit, Wärme und Hingabe". Ihre Konzerte gehen eindeutig mehr in die Rootsrock-Richtung als ihre Studioalben erahnen lassen. Diesem Umstand zollt sie nun, mit der Veröffentlichung des Live-Albums "Cut And Run - Live" Tribut. In 23 Titeln liefert sie einen beeindruckend energetischen und hoch-emotionalen Querschnitt durch ihr bestes Songmaterial, das des öfteren an Janis Joplin oder Pati Smith denken lässt. Einige Tracks singt sie gar auf Französisch, ihrer zweiten Muttersprache.
Mittlerweile hat sie zahllose Festivals, große und kleine Hallen gespielt und dabei die Bühne mit Größen wie Neil Young, Roger McGuinn (The Byrds), Popa Chubby oder James Brown geteilt. In den letzten Jahren hat sie mit ihrer Band etwa 300 Konzerte in Europa gegeben, geschätzte 150.000 km zurückgelegt und ist insgesamt vor über 200.000 Zuschauern aufgetreten. Ihr lebendiges, empfindsames Songwriting und das emotionale Gewicht ihrer Stimme machen sie zu einem der populärsten amerikanischen Künstler in Europa. Beverly Jo Scott ist der lebende Beweis, dass Rockmusik immer noch Herz und Seele haben kann.

- Rembert Stiewe / www.glitterhouse.com ?