• 1. WRF 1986
  • 2. WRF 1987
  • 3. WRF 1988
  • 4. WRF 1989
  • 5. WRF 1990
  • 6. WRF 1991
  • 7. WRF 1992
  • 8. WRF 1993
  • 17. WRF 2002
  • 18. WRF 2003
  • 19. WRF 2004
  • 20. WRF 2005
  • **** Freitag
  • **** Samstag
  • 21. WRF 2006
  • 22. WRF 2007
  • 23. WRF 2008
  • 24. WRF 2009
  • 25. WRF 2010
  • 26. WRF 2011
  • 27. WRF 2012
  • 28. WRF 2013
  • 29. WRF 2014
  • 30. WRF 2015
  • 31. WRF 2016
  • 32. WRF 2017
  • 33. WRF 2018

Heart & Soul

Blues Brothers Tribute Band „Heart & Soul“… unterwegs im Auftrag des Herrn!

„Als heißeste Band östlich von Chicago“, bezeichnen sich die 11 Musiker aus dem Großraum Bonn/Köln selbst. Seit 2002 stehen die Gründer von „Heart

& Soul“ Lothar Distelrath und Dirk Zepuntke alias „Jake und Elwood Blues“ unterstützt von der Blues Brothers Tribute Band, mit ihrem High-Energy-Programm, auf der Bühne um die Musik aus den beiden Kultfilmen der Blues-Brothers in einer unvergessenen Show zu performen.

Wenn messerscharfe Bläsersätze, krachende Gitarren, eine röhrende Hammondorgel, groovende Drums und ein pulsierender Bass aus den Speakern dröhnt und die Blues Brüder in ihren schwarzen Anzügen, Krawatten, Hüten und Brillen die Bühne betreten, dann sind „Heart & Soul“.... unterwegs im Auftrag des Herrn.

Von „Sweet Home Chicago“ bis „Viva Las Vegas“, von „Everybody Needs Somebody“ bis „Jailhouse Rock“ - kein Knaller der Kultband fehlt. So wird die Rhythm & Blues-Revue von John Belushi und Dan Aykroyd in über 2 Stunden Rock, Blues, Soul, Reggae, Jazz, Swing und Country wieder lebendig. Ehrliche handgemachte Musik sowie das stilechte Blues-Brothers Outfit sind die unverwechselbaren Markenzeichen der Band. Bei kaum einer anderen Band ist der körperliche Einsatz vergleichbar schweißtreibend, kaum eine andere rockt auf den Bühnen so mitreißend und hingebungsvoll.

Mit unermüdlicher Live-Präsenz hat sich die Band mit unvergleichlicher Spielfreude und einer energiegeladenen Bühnenshow bei mehr als 300 Konzerten einen Namen gemacht und ziehen europaweit das Publikum in ihren Bann. 2003 sind sie die Geburtstagsüberraschung für den damaligen Verteidigungsminister und bekennenden Blues-Brothers und heutigen „Heart & Soul“ Fan Dr. Peter Struck. Die Band spielte im Berliner Opernpalais anlässlich seines 60. Geburtstages vor versammelter Politprominenz. Er war so begeistert, dass er spontan beschloss die Band im gleichen Jahr zu seinem nächsten Truppenbesuch ins Ausland mitzunehmen. Bei unvergesslichen Konzerten rockte der Blues Minister mit „Heart & Soul“ vor tausenden internationalen Soldaten in Serbien und dem Kosovo.

Als Support von Kool and The Gang, bei der Abschiedstour der Schürzenjäger, Auftritten mit u.a. mit den Bläck Fööss, Anke Engelke, der Hermes House Band, Right Said Fred, , Bonny M., Gregor Hilden, Sweety Glitter, Chico & The Gypsies, The King, Supercarge, Ingo Insterburg, Ingo Apelt oder den Blues Größen Big Daddy Wilson, Keith Dunn und Pauline Pearce konnte man ebenso begeistern wie bei Sommerfesten der SPD in Berlin ,dem Hafengeburtstag in Hamburg, bei Bundespressebällen in Bonn, dem Maschseefest in Hannover, Konzerten beim Weltjugendtag in der Bundesgartenschau Leverkusen, dem Truck Grand Prix auf dem Nürburgring oder für Markus Maria Profitlich im Phantasialand Brühl. Ebenso denkt die Band gerne an den gemeinsamen Auftritt mit dem legendären Spencer Davis im Hard-Rock-Cafe Cologne zurück.

Doch nicht nur in der „freien Welt“ sorgt „Heart & Soul“ für Furore. Genau wie ihre Vorbilder kehrte die Band wie auch im Film schon mehrmals an ihre Wurzeln zurück. Bei der „Jailhouse Tour“ gab man Konzerte an ungewöhnlichen Orten vor nicht alltäglichem Publikum – leider unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Seit Jahren legen „Heart & Soul“, genau wie ihre filmischen Vorbilder auch, ein großes soziales Engagement an den Tag. Sei es bei Benefizveranstaltungen für Waisenhäuser, Tierheimen, die Deutsche Kinder-Krebshilfe sowie sozialen Einrichtungen. Weiterhin unterstützt die Band mit einer Patenschaft seit ihrem Konzert in Prizren dort ein Waisenhaus.