• 1. WRF 1986
  • 2. WRF 1987
  • 3. WRF 1988
  • 4. WRF 1989
  • 5. WRF 1990
  • 6. WRF 1991
  • 7. WRF 1992
  • 8. WRF 1993
  • 17. WRF 2002
  • 18. WRF 2003
  • 19. WRF 2004
  • 20. WRF 2005
  • **** Freitag
  • **** Samstag
  • 21. WRF 2006
  • 22. WRF 2007
  • 23. WRF 2008
  • 24. WRF 2009
  • 25. WRF 2010
  • 26. WRF 2011
  • 27. WRF 2012
  • 28. WRF 2013
  • 29. WRF 2014
  • 30. WRF 2015
  • 31. WRF 2016
  • 32. WRF 2017
  • 33. WRF 2018

KOLOR

KOLOR kommen nicht klar. Nicht mit sich, mit der Liebe, der Kälte des Alltags. Sie klingen melancholisch, aber auch kraftvoll, energisch und unsicher zugleich. Im einen Moment willst du tanzen, im

nächsten einfach nur schweigend zuhören.

 

KOLOR sind zerrüttet, das hört man. Verwirrt von einer Zeit in der Geschwindigkeit alles ist und Zögern bestraft wird. Wohl auch deswegen drehen sich die Texte von KOLOR häufig auch um die verlorene Liebe, das Gefühl von Leere und die strahlende Zeit der Jugend.

 

KOLOR sind 5. 4 Männer, eine Dame. Sie am Schlagzeug, die Jungs treibt sie vor sich her. Präzise. Elegant.

Ein Abend mit KOLOR und irgendetwas ist wieder zurecht gerückt im Kopf. Oder hast einfach nur getanzt? Alles ist möglich.

 

Und so haben sich die Fünf Mainzer in den zweieinhalb Jahren Bandgeschichte vom städtischen Heimathafen einmal quer durchs Land gespielt. Durften sich auf namhaften Festivals wie “Rock am Ring” beweisen, BAKKUSHAN auf ihrer Tour supporten und eine selbstbetitelte EP in Eigenregie veröffentlichen.

 

So macht alles einen Sinn. Aus Grau wird Farbe. Alles wird KOLOR.