• 1. WRF 1986
  • 2. WRF 1987
  • 3. WRF 1988
  • 4. WRF 1989
  • 5. WRF 1990
  • 6. WRF 1991
  • 7. WRF 1992
  • 8. WRF 1993
  • 17. WRF 2002
  • 18. WRF 2003
  • 19. WRF 2004
  • 20. WRF 2005
  • **** Freitag
  • **** Samstag
  • 21. WRF 2006
  • 22. WRF 2007
  • 23. WRF 2008
  • 24. WRF 2009
  • 25. WRF 2010
  • 26. WRF 2011
  • 27. WRF 2012
  • 28. WRF 2013
  • 29. WRF 2014
  • 30. WRF 2015
  • 31. WRF 2016
  • 32. WRF 2017
  • 33. WRF 2018

Eine knackige Bassattacke lässt die Luft und die Hosen vibrieren, überall tanzende Körper, verschwitzte Shirts und Tops, glückliche Gesichter & schwingende Hüften – die Crowd gleicht einer einzigen, handtuchpropellernden Extase.
Was ist passiert? Ganz einfach, die Music Monks sind in deiner Stadt!

Seit 2010 erobert Deutschlands erstes und einziges SEEED-Tribute-Projekt die Tanzsäle der Republik im Sturm und bringt von Bremen bis Pirmasens und von Görlitz bis in den „Pott“ das Blut zum Kochen. Wie beim Original steht bei den Monks ein fett groovender Elfer auf der Bühne, der sich mit einer Mischung aus Professionalität und unbändiger Spielfreude bei seinen Shows sehr nahe am Original bewegt – aber alles andere als eine künstliche 1:1-Kopie ist. Platz für Spielräume und eigene Interpretationen bleibt immer. Trademarks? Ja! Korsett? Nein, danke.

Die Music Monks servieren eine amtliche Vollbedienung auf dem musikalischen Silbertablett. Neben den brandaktuellen Blockbustern „Molotov“, „Augenbling“ und „Beautiful“ befeuern sie den Mob bei ihren schweißtreibenden Liveshows natürlich auch mit Brechern wie „Ding“, „Dickes B“, „Dancehall Cabelleros“, „Aufsteh ?n“, „Waterpumpee“ oder „Release“, um nur einige zu nennen. Aber auch einige B-Seiten sowie der ein oder andere Stern aus dem Solouniversum eines Peter Fox finden regelmäßig den Weg in die Setlist.

Kurz & knapp: Reggae, Dancehall, Dub, Ska, Funk, Hip-Hop – 100% SEEED! – 100% MUSIC MONKS!